Derek & The Dominos - Layla And Other Assorted Love Songs

Genre: Studioalbum
Veröffentlichung: Dezember 1970
Produzent: Tom Dowd
Label: Polydor
Format: 2 LP / 1 CD (remastert)

Claptons Karriere um 1969/1970 wirkt auf uns heute wie ein Flickenteppich. Die beste Masche aus dem Stoff waren aber zweifelsohne "Derek & The Dominos", dessen grandioses Album noch heute in der Musikwelt nachhallt. Die Scheibe, die zu Beginn seltsamerweise nur wenig anklang fand, ist getränkt mit Meilensteinen aus Blues und Rock, vornean natürlich "Layla", was Clapton für seine damalige Geliebte Pattie Boyd-Harrison schrieb. Der Slidegitarrist und Sänger Duane Allman gibt den Songs die passende Dynamik - leider kommt dieser im folgenden Jahr bei einem Motorradunfall ums Leben. Auch Clapton trifft es hart: Mit der Auflösung der Dominos wenige Wochen später beginnt seine schwere Heroinsucht, die ihn drei Jahre lang aus dem Musikgeschäft zieht und ihn nicht nur einmal an den Rand des Lebens treibt...

Tracklist:

1. I Looked Away
2. Bell Bottom Blues
3. Keep On Growing
4. Nobody Knows You When You're ...
5. I Am Yours
6. Anyday
7. Key To The Highway
8.Tell The Truth
9. Why Does Love Got To Be So Sad?
10. Have You Ever Loved A Woman
11. Little Wing
12. It's Too Late
13. Layla
14. Thorn Tree In The Garden

3:03
5:01
6:20
4:56
3:34
6:34
9:37
6:37
4:41
6:51
5:32
3:48
7:02
2:49

Besetzung:
Guitar, vocals: Eric Clapton
Bass: Carl Radle
Drums, percussion: Jim Gordon
Organ, piano, vocals: Bobby Whitlock

Guest on guitar and vocals: Duane Allman

Schreibt eine Rezension!
Sendet dazu eine E-Mail an
webmaster@clapton.de
Der Text wird auf dieser Seite publiziert.


1. REZENSION (Andy) vom 14.09.2005:
Tja was soll man groß zu dem Album sagen? Clapton ist zu dieser Zeit in wirklicher Hochform. Stimmlich zwar immernoch leicht hinterher aber sein Gitarrenspiel zeugt von einer Leidenschaft, die bis heute ungebrochen ist.
"Bell Bottom Blues", die Gefühlvolle Ballade, die bis heute schön klingt. "Nobody Knows..." und "Key To The Highway". Bluesklassiker bis heute und nicht zu letzt "Have You Ever Loved A Woman", den Song, den er bis heute mit einer Energie live performt, die es in sich hat.
"Little Wing" - eine Homage an seinen verstorbenen Freund Jimi Hendrix und zu guter letzt Claptons Klassiker "Layla". Ein grandioses Lied. Ein mitreißendes Solo und eine Gitarre, die sich nach Liebe sehnt.

2. REZENSION (anonym) vom 18.12.2006:
Ich bin noch ein ziemlicher Neuling, was EC angeht, kann aber mit Sicherheit sagen, dass dieses Werk schon jetzt zu meinen absoluten Lieblingsalben gehört. Dass Eric der beste weiße Bluesmusiker überhaupt ist, daran habe ich keinen Zweifel, aber so innig und überzeugend wie hier hat er den Blues danach wohl nie wieder gespielt. Seinen damaligen Liebeskummer hört man nicht nur in Erics Gesang, sondern natürlich vor allem in seinem Gitarrenspiel. Kaum zu glauben, dass das Album zunächst keinen Erfolg hatte. Runtergemacht wurde es damals wohl hauptsächlich vom Rolling Stone. Tja, auch große Musikzeitschriften irren sich. Lediglich "Thorn Three In The Garden" hätte man weglassen können, aber mit dem Song hat Clapton wohl auch nix zu tun

2. REZENSION (anonym) vom 07.06.2009:
Für mich eine Platte die ich anfangs nicht so mochte.Damals hatte ich erst sehr wenig von Clapton gehört.Inzwischen muss ich sagen,dass dies mit Abstand eine der "semigsten" Platten von Eric,Jim,Bobby&Carl ist.Unterstützt wurden sie hier von Duane Allman,der vermutlich auch Eric damals nicht wenig beeindruckt hatte.Auf dieser Platte am schönsten:-die Studioversion von "Nobody Knows When You're Down And Out"(kannte ich vorher nur auf Eric Clapton Unplugged),"Bell Bottom Blues","I Am Yours" & "Have You Ever Loved A Woman"(kannte ich auch nur in der Live-Version von 1980).Es ist hörbar dass die Drogen zu dieser Zeit für Eric noch kein Tabu waren.Ich mein das im Positiven Sinne.Es ist echt eine schöne Platte geworden.