Eric Clapton - From The Cradle

Genre: Album / Liveaufnahme
Veröffentlichung: September 1994
Produzenten: Russ Titelman und Eric Clapton
Label: Reprise / Warner
Format: 1 CD / 1 LP

Clapton setzt auf seine Talente - und was kann er besser als den Blues? Die Songliste ist eine einzige Geschichte des Mississipi-Blues, und die im Studio live aufgenommenen "nackten" Nummern sind von einer Frische und Lebendigkeit, wie man sie auf Claptons Popalben in den 80ern nie gehört hat. Erics Slide- und Rhythmusarbeit, dazu seine fulminanten Soli zeichnen ihn auf keinem anderen Album so sehr aus wie hier. Dadurch wird jeder Song zu einem einzigartigen Erlebnis. Es besteht kein Zweifel: Dieses hardcore-Bluesalbum, unterstützt durch eine hervorragende Band, ist ein "Must Have" für alle Freunde des Blues.

Tracklist LP / CD:

1. Blues Before Sunrise
2. Third Degree
3. Reconsider Baby
4. Hoochie Coochie Man
5. Five Long Years
6. I'm Tore Down
7. How Long Blues
8. Goin' Away Baby
9. Blues Leave Me Alone
10. Sinner's Prayer
11. Motherless Child
12. It Hurts Me Too
13. Someday After A While
14. Standin' Round Crying
15. Driftin'
16. Groaning The Blues

* Song von Clapton (mit)komponiert

2:57
5:08
3:20
3:15
4:47
3:02
3:08
4:01

3:37
3:20
2:57
3:19
4:28
3:38
3:08
6:06

Besetzung:
Guitar, vocals: Eric Clapton
Guitar: Andy Fairweather Low
Bass: Dave Bronze
Harmonica: Jerry Portnoy
Drums: Jim Keltner
Keyboards: Chris Stainton
Trumpet: Roddy Lorimer
Baritone Sax: Simon Clarke
Tenor Sax: Tim Sanders
Horns: The Kick Horns

Bei "How Long Blues" dazu
Percussion: Richie Hayward


In Deutschland erschienen

Schreibt eine Rezension!
Sendet dazu eine E-Mail an
webmaster@clapton.de
Der Text wird auf dieser Seite publiziert.

1. REZENSION (anonym) vom 29.04.2006:
Ein tolles Blues-Album, mit dem Clapton zeigt, dass auch Weiße den Blues praktizieren können.

2. REZENSION (anonym) vom 21.01.2007:
Die konservativen Blues-Anhänger hatten ihn wohl schon abgeschrieben, umso größer muss die Überraschung für sie gewesen sein, als Clapton Anfang der Neunziger zuerst "Unplugged" und dann dieses einzigartige Meisterwerk veröffentlichte. Vergessen sind die poppigen Achtziger, Mr. Slowhand beweist, dass er den Blues nicht verlernt hat. Die Songs klingen so richtig schön rauh und ungeschliffen, so und nicht anders muss ein Blues-Album klingen. Nicht nur Claptons Gitarrenspiel ist hier besonders erwähnenswert, sondern auch seine Stimme, die extrem gereift ist und nun viel "bluesiger" klingt als in vergangenen Tagen. Das Album ist eine einzige Sammlung alter Blues-Songs, keine Eigenkompositionen sind hier zu finden. Man kann eigentlich keine Anspieltips nennen, da jede Nummer ihren Reiz hat und einfach nur als genial zu bezeichnen ist. "From The Cradle" beweist: Eric Clapton ist und bleibt der beste weiße Bluesmusiker aller Zeiten. Leider widmete er sich anschließend wieder verstärkt dem Zeitgeist.

3. REZENSION (anonym) vom 16.11.2008:
Dieses Album ist eine Wucht. Vergleichbare Platten haben nur "The Doors" gemacht und die gibts schon lang nicht mehr.Damit ist hauptsächlich die Darbietung der Songs gemeint. Ich hab mich echt gefreut, als ich "From The Cradle" endeckt hatte,sowas gabs ja seit den frühen Siebzigern nicht mehr. Ich war auch sehr froh, dass er endlich diesen 80-er Sound abgelegt hat.Endlich wieder Eric Clapton wie früher! Ein mussthave-Album nicht nur für Clapton Fans, sondern auch für alle die den Blues lieben.