Diskussionskultur

Neuigkeiten, Probleme, Anregungen, Geburtstage, Hochzeiten

Re: Diskussionskultur

Beitragvon smile07ec » Sa 28. Jan 2017, 19:38

Und schon hast Du Deine "Diskussion", Jester ;)

Also zuerst mal: Dein unglücklich gewählter Satz mag vielleicht von Dir anders gemeint gewesen sein, aber ich darf mal behaupten, dass jeder, der hier regelmäßig reinguckt, dabei sofort an EricsBadge dachte und wütend wurde - auch ich! Sorry, das war ziemlich eindeutig und unnötig und nicht nur ein Missverständnis seitens Layla und EricsBadge. Aber sei's drum, ist schon passiert und ich hoffe sehr, dass wir weiterhin so schöne Videos und gute Infos von EricsBadge bekommen.

@EricsBadge: Du siehst an unseren Reaktionen, was wir über Deine Beiträge denken - also lass Dir die Freude am posten und teilen bitte nicht nehmen. Es gibt hier genügend Leute, die sehr dankbar für Dein Engagement sind!!!

Daran, dass es hier - vorallem im alten Forum - mal diskussionsfreudiger zuging, erinnere ich mich auch noch gut, wobei ich da aber auch noch Beiträge im Kopf habe, bei denen ich damals fast schockiert wieder das Weite gesucht hätte. Da gings teilweise echt heftig ab! Sowas brauche ich hier nicht mehr, aber ein bisschen mitteilsamer dürfte es gerne wieder werden.
Dass die Forumskultur leider am aussterben ist, erkennt man überall. Im Gegensatz zu meinem anderen Forum (bei dem man früher kaum mit lesen nachkam), ist hier noch die Hölle los. Alles spielt sich nur noch bei Facebook und Co. ab, was ich persönlich sehr sehr schade finde. Ich bin nicht bei Facebook und genieße noch Foren wie dieses hier. Auch ich möchte es nicht missen, auch wenn ich eigentlich immer noch ein Gitarren-/Clapton-Greenhorn bin.

Ich hoffe dass sich die Wogen wieder glätten, dass EricsBadge uns weiterhin so gut versorgt, dass der Ein oder Andere vielleicht doch mal wieder eine Diskussion anstößt, oder seine Meinung zu einem Beitrag kundtut - und dass Jester seinem Spross (Glückwunsch) gut beibringt, dass Worte sehr wehtun können, auch wenn sie vielleicht nicht so gemeint waren ;)

LG Petra
...und dann muss man ja auch noch Zeit haben, einfach dazusitzen und vor sich hinzuschauen Astrid Lindgren
Benutzeravatar
smile07ec
 
Beiträge: 531
Registriert: Mo 31. Dez 2012, 19:24
Wohnort: bei Nürnberg

Re: Diskussionskultur

Beitragvon trablu » Sa 28. Jan 2017, 21:44

Dann auch ein Statement von mir:

Als ich vor gut sieben Jahren diesem Forum beitrat, habe ich mit meinem ersten Posting das ausgelöst, was man heute als "shitstorm" bezeichnet.
Ich hatte es gewagt, einen negativ angehauchten Beitrag vor dem Clapton/Winwood-Konzert in Hamburg zu posten - und postwendend vom gesamten damals aktiven Forum - und das waren weitaus mehr als heute - verbale Prügel bezogen. Bis Webbi dann eingriff, Diskussionskultur einforderte und klarstellte, dass neben "Heldenbeweihräucherung" (kein Zitat!) auch andere Meinungen im Forum gern gesehen sein sollten.

Mit meiner Meinung zu Claptons letzten Album - I STILL DO - haben sich dann wieder einige (persönlich?) angegriffen gefühlt. Ich hatte I STILL DO in seiner Gesamtheit im Vergleich zu ECs beiden Gastausftritten auf BLUE & LONESSOME als "Schrott" bezeichnet. Was natürlich nicht sein darf. Fast unser aller "Held" - meiner nicht - produziert natürlich keinen Schrott. Auch nicht in Einzelfällen.
Alles was Clapton macht, ist gut. Nein, falsch. Brillant, natürlich.

Ich diskutiere nicht im Forum. Weil mir die meisten Mitglieder hier zu dünnhäutig sind. Und schlichtweg Probleme haben, andere Meinungen zu respektieren und zu akzeptieren. Wenn ich schreiben würde, dass Joe Bonamassa für mich kein Gitarrist, sondern ein seelenloser Phrasendrescher und Akkordprügler ist, würde wieder ein nicht geringer Teil des Forum beleidigt aufheulen.

Ich poste Informationen und Inhalte. Und auch nur dann, wenn ich wirklich etwas wichtig ist und ich es für mitteilenswert halte.

Jester, ich habe Deinen Beitrag genauso verstanden, wie Du ihn gemeint hast. Und ich stimme Dir zu.
EricsBadge, Kompliment und Anerkennung für Dein unermüdliches Posten von Informationen. Die Ausdauer habe ich nicht.

In diesem Sinne
trablu
trablu
 
Beiträge: 43
Registriert: Do 5. Jan 2012, 11:40

Re: Diskussionskultur

Beitragvon Jester » Sa 28. Jan 2017, 23:31

Ich diskutiere nicht im Forum. Weil mir die meisten Mitglieder hier zu dünnhäutig sind. Und schlichtweg Probleme haben, andere Meinungen zu respektieren und zu akzeptieren. Wenn ich schreiben würde, dass Joe Bonamassa für mich kein Gitarrist, sondern ein seelenloser Phrasendrescher und Akkordprügler ist, würde wieder ein nicht geringer Teil des Forum beleidigt aufheulen.


Oh ja..das Thema Bonamassa ist ganz dünnes Eis - deine Meinung teile ich da voll und ganz.

Vielen Dank, dass du meinen Beitrag so verstanden hast wie ich meinte. Meine Intention war mitnichten beleidigend!

@louisblues

zu. 1.) selbstverständlich bin ich mir bewusst, dass Nutzer das Forum damals wegen vieler Streitereien verlassen haben. Ich sehe aber nicht ein, dass ich mir den Schuh allein anziehen muss.

zu 2.) Ich habe Eberhard ins Feld geführt, weil ich kurz bevor ich mein Eingangsposting schrieb den Beitrag vom Webbi las, in dem er mitteilte dass Eberhard verstorben war. Selbstverfreilich warst du auch ein Protagonist dieser Zeit und selbstverständlich ist auch immer einfach dem Gegenüber eine Boshaftigkeit zu unterstellen. Mitnichten! In der Rückschau war vieles sicherlich Kindergarten und ich bin mir sicher, ihr habt euch einen gewaltigen Spaß daraus gemacht... Aber Egozentrik?

zu 3.) Ich habe mit keiner Silbe geschrieben, dass ich diesen Satz als "Beleg für mein Erwachsensein" sehe. Es ging mir um die lange Zeit, die vergangen ist und in der man gewisse Dinge entspannter sieht.
Zu der sog. "The Last Waltz Revival Tour" - ganz einfach: Dieses Album ist wohl eines der kultigsten Livealben der Geschichte. Wozu muss man dazu ein "Revival" machen? Um zu versuchen einigen ex-Hippies und in Woodstock gebliebenen "ihre" Zeit zurückzugeben? Denjenigen die nicht dabei waren das Gefühl von damals zu vermitteln? Reicht dazu nicht der Film und/oder das Album?

Wie gesagt, das sind Dinge, die sind grob geschätzt zwischen 11 und 14 Jahre her. Muss man sowas noch ausdiskutieren und hochkochen?
Jester
 
Beiträge: 446
Registriert: Do 5. Jan 2012, 10:05

Re: Diskussionskultur

Beitragvon man of blues » So 29. Jan 2017, 21:35

Da sind sie - die Trumps dieser Welt :evil: . Ich denke, die meisten von uns "Heldenverehrern" wissen, wen ich meine :roll: .
man of blues
 
Beiträge: 164
Registriert: Do 5. Jan 2012, 21:07

Re: Diskussionskultur

Beitragvon Uli » Mo 30. Jan 2017, 10:29

smile07ec hat geschrieben:Also zuerst mal: Dein unglücklich gewählter Satz mag vielleicht von Dir anders gemeint gewesen sein, aber ich darf mal behaupten, dass jeder, der hier regelmäßig reinguckt, dabei sofort an EricsBadge dachte und wütend wurde - auch ich! Sorry, das war ziemlich eindeutig und unnötig und nicht nur ein Missverständnis seitens Layla und EricsBadge. Aber sei's drum, ist schon passiert und ich hoffe sehr, dass wir weiterhin so schöne Videos und gute Infos von EricsBadge bekommen.

@EricsBadge: Du siehst an unseren Reaktionen, was wir über Deine Beiträge denken - also lass Dir die Freude am posten und teilen bitte nicht nehmen. Es gibt hier genügend Leute, die sehr dankbar für Dein Engagement sind!!!


Dem Möchte ich mich rundum anschließen.

Ich freue mich jeden Tag über EBs Beiträge, die Videos und die Erinnerungen an lange vergangene Zeiten. Ohne EB wäre das Forum hier deutlich ärmer!
Benutzeravatar
Uli
 
Beiträge: 62
Registriert: Fr 14. Aug 2015, 08:50
Wohnort: Sauerland

Re: Diskussionskultur

Beitragvon Stevie » Mo 30. Jan 2017, 20:49

Hallo zusammen,

@EricsBadge
Zuerst möchte ich mich bei Dir für dein außerordentliches Engagement hier im Forum bedanken.
Durch deine interessanten Beiträge und Videos habe ich als alter Hase oft neue Informationen erhalten, nicht nur von Eric sondern auch vielen anderen Interpreten. Ebenso konnte ich dadurch einige Erinnerungen auffrischen. Ich habe deine Beiträge mit Freude gelesen.
Und ich glaube Du hattest dabei auch viel Spaß das Schaffenswerk von Eric hier im Forum allen Mitgliedern näherzubringen, denn dazu braucht es viel Zeitaufwand und Akribie, und das geht nicht ohne Spaßfaktor.
Ich und sicherlich viele andere würden sich freuen, wenn Du uns weiterhin an deinen Beiträgen und Videos teilhaben läßt.
Also lasse dich bitte nicht von einem unbedarften Gerede davon abhalten.

@Jester
Eigentlich wollte ich dich weiterhin ignorieren, aber eins muß ich noch loswerden:
Ein Trump, so wie hier von jemanden assoziiert - der bist Du nicht.
Konsequent bist Du auch nicht, denn sonst würdest Du mangels Diskussionsbedarf das Forum verlassen.
Ich ignoriere dich einfach weiter, ist vielleicht ein probates Mittel.

Liebe Grüße
Stevie
Stevie
 
Beiträge: 55
Registriert: Sa 7. Jan 2012, 16:31
Wohnort: Kölle

Re: Diskussionskultur

Beitragvon juergen2 » Di 31. Jan 2017, 08:57

Guten Morgen allerseits,

ich bin ja nun auch schon ein Weilchen hier, allerdings erst nach den genannten Reibereien dazugestossen.

Ich hatte mich seinerzeit auch nicht in die früheren Streitereien eingelesen und weiss demzufolge nicht wer mit wem und warum welche Diskussionen geführt hat.
Ist mir ehrlich gesagt auch nicht wichtig, zum einen Schnee von vorgestern, zum anderen bin ich hier um Informationen bzgl. Mr. Eric Clapton zu teilen und zu erhalten.

Wenn dabei ab und an noch Informationen zu anderen, in ähnlichen Gewässern schwimmenden Künstlern dabei sind, nur zu, kann nur den Horizont erweitern.

Natürlich ist es in einem Forum wie diesem, wo es primär um Informationsaustausch geht, ruhiger wenn der Protagonist auch ruhiger wird; es gibt nunmal immer weniger Konzerte, Tourneen, Studioalben, also wo sollen da grossartige Diskussionen heraus entstehen?

Insofern geht mein Dank an diejenigen hier die durch ihr Engagement (Parallelkünstler oder auch die Historie hochhalten); durch sie ist wenigstens ein bisschen Leben im Forum.

Ich schaue täglich hier rein und freue mich wenn wieder was neues drinsteht.

Stress unter den Mitgliedern braucht keiner...also was soll das.

Viele Grüsse

Juergen2
"Der Himmel wird erst schön durch ein paar Wolken" (Tabaluga)
juergen2
 
Beiträge: 36
Registriert: Do 5. Jan 2012, 08:27
Wohnort: Saarland

Re: Diskussionskultur

Beitragvon wolfi » Di 31. Jan 2017, 18:16

Danke, Jürgen(2)! ;)

Schließe mich vollinhaltlich an - es ist ja fast ein Wunder, dass Eric noch so aktiv ist!

PS und etwas OT:
Das gilt für mich und meine Partnerin auch - sind ja schon deutlich über 70 (aber immer noch RockBlues Fans)! :lol:
wolfi
 
Beiträge: 255
Registriert: Do 5. Jan 2012, 16:22

Re: Diskussionskultur

Beitragvon Webmaster » Di 31. Jan 2017, 23:45

Wie paradox,
da wird etwas unbeholfen das Forum in Frage gestellt und es entsteht eine bunte, lebhafte und vor allem respektvolle Diskussion.
Es macht mir Freude, diesen Thread zu lesen.

Diese Qualität hat Facebook nicht.

Liebe Grüße vom
Webbi
Webmaster
Administrator
 
Beiträge: 96
Registriert: Mi 4. Jan 2012, 13:29

Re: Diskussionskultur

Beitragvon Jester » Mi 1. Feb 2017, 11:09

@Webbi

Ja...das heutige Facebookniveau hatten wir hier vor über 10 Jahren schon. Vielleicht wandelt es sich ja da auch.

Aber da muss man sich ja schon fast bedanken als "Trump" bezeichnet zu werden :D Früher wurde man "Revoluzzer" genannt. So wandelt sich alles. Aber davon angegriffen fühlen? Nein. Eher verwundert es mich, dass die Menschen auf der einen Seite nur gewisse "Fakten" herauspicken und sich darauf stürzen - oder zu sehr überinterpretieren. Und nein, das bezieht sich auf keinen speziellen Beitrag in diesem Thread - nicht das da irgendwelche weiteren Verwicklungen entstehen.
Jester
 
Beiträge: 446
Registriert: Do 5. Jan 2012, 10:05

VorherigeNächste

Zurück zu Das Forum & die Nutzer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron