Neues EC Album "I still do"

Aktuelles und Vergangenes aus seinem Leben und seiner Musik

Re: Neues EC Album "I still do"

Beitragvon frank » Mo 23. Mai 2016, 14:57

Ist "Stones in my Passway" melodisch nicht absolut identisch mit "Milkcow Calf Blues" welcher auf dem Robert Johnson Album veröffentlicht wurde ?


du kriegst hier gleich forumsverbot! ;-)
frank
 
Beiträge: 62
Registriert: Mo 16. Jan 2012, 12:21

Re: Neues EC Album "I still do"

Beitragvon musikjojo » Mo 23. Mai 2016, 15:17

Servus, wisst ihr was ich glaube. Mr. C. kommt ins Studio und alles ist schon aufgenommen. Vorher hat sein Management in Absprache mit ihm ein paar Ansagen gemacht. Beim Erschaffungsprozess der CD ist er kaum involviert. Wenn es dann soweit ist, kommt er ins Studio und dengelt seine Solis drüber und singt. Danach kommt er nochmal zur Endabnahme und das war es dann.

Vielleicht täusche ich mich ja auch - aber so kommt mir das vor, wenn ich die letzten Alben so höre. Außer bei "Me and Mr. Johnson" wahrscheinlich.

Grüße Jochen
musikjojo
 
Beiträge: 175
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 19:15

Re: Neues EC Album "I still do"

Beitragvon Blue Hooker » Mo 23. Mai 2016, 15:47

Swlabr, Erics Badge und Pickslow haben mir aus der Seele gesprochen. -Noch was zum Pseudonym "Angelo Mysterioso": George Harrison hieß damals auf "Goodbye Cream": "L´Angelo Misterioso"; jetzt ist "Angelo Mysterioso" mit acc. guitar & vocals für "I will be there" gelistet. Ich dachte vor dem Hören zuerst an Mark Knopfler, weil das Album in seinem Studio aufgenommen wurde; ist er aber natürlich nicht. Die Stimme von 01:10 bis 01:30 weist m.E. auf Tracy Chapman hin. Die beiden haben ja auch früher schon kooperiert...zum Vergleich: https://youtu.be/3d3iWPXvErQ
Blues is a feeling...
Blue Hooker
 
Beiträge: 5
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 12:39

Re: Neues EC Album "I still do"

Beitragvon EricsBadge » Mo 23. Mai 2016, 15:59

Hi Blue Hooker! Es ist schon länger geklärt, wer da auf I Will Be There singt. Weiter zurück hier im Forum auch schon.
Es ist ganz sicher Ed Sheeran, der auch Gast in Budokan am ersten Tag war. Eric selbst hat es schon indirekt verraten.
EricsBadge
 
Beiträge: 2231
Registriert: Mo 23. Jan 2012, 12:16
Wohnort: HSK & Emden

Re: Neues EC Album "I still do"

Beitragvon Blue Hooker » Mo 23. Mai 2016, 16:14

Beim besten Willen, ich kann auch beim wiederholten Lesen der Beiträge keine Bestätigung von EC da raus lesen, und die lead-vocals in dem Stück neben EC sind weiblich und stammen auch nicht von einer seiner Sängerinnen. EC bestätigt nur, dass es nicht George Harrison ist.
Blues is a feeling...
Blue Hooker
 
Beiträge: 5
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 12:39

Re: Neues EC Album "I still do"

Beitragvon Derek » Mo 23. Mai 2016, 16:20

Bei aller Liebe, aber Ed Sheeran kann man wirklich raushören........

Tracy Chapman??? :lol: :lol: :lol:
Love and music is all you really need
Benutzeravatar
Derek
 
Beiträge: 21
Registriert: Fr 21. Sep 2012, 09:48

Re: Neues EC Album "I still do"

Beitragvon Blue Hooker » Mo 23. Mai 2016, 16:34

Dann sei das so! -Ich muss zugeben. ich wusste bis zu seinem Budokan-Auftritt, nicht mal, dass es einen Ed Sheeran gibt und wer das ist... Bin halt einer von den "Alten". ;)
Blues is a feeling...
Blue Hooker
 
Beiträge: 5
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 12:39

Re: Neues EC Album "I still do"

Beitragvon HurtwoodEdge » Di 24. Mai 2016, 14:10

frank hat geschrieben:
Ist "Stones in my Passway" melodisch nicht absolut identisch mit "Milkcow Calf Blues" welcher auf dem Robert Johnson Album veröffentlicht wurde ?


du kriegst hier gleich forumsverbot! ;-)


Auch wenn ich ein "Forumsverbot" riskiere, habe ich wirklich danebengegriffen wenn ich behaupte, dass diese beiden Songs abgesehen vom Text identisch sind ?
Ich will den Song damit nicht "runtermachen" sondern lediglich einen Vergleich ziehen.
Wurden die beiden Songs von Robert Johnson mit den gleichen Namen aufgenommen ?
Na dann geh ich mal in Schutzstellung und warte die Kommentare ab. :mrgreen:

Gruss
HurtwoodEdge
HurtwoodEdge
 
Beiträge: 28
Registriert: So 22. Jan 2012, 23:07

Re: Neues EC Album "I still do"

Beitragvon Jester » Di 24. Mai 2016, 18:00

Jester
 
Beiträge: 446
Registriert: Do 5. Jan 2012, 10:05

Re: Neues EC Album "I still do"

Beitragvon frank » Mi 25. Mai 2016, 06:28

frank hat geschrieben:
Ist "Stones in my Passway" melodisch nicht absolut identisch mit "Milkcow Calf Blues" welcher auf dem Robert Johnson Album veröffentlicht wurde ?


du kriegst hier gleich forumsverbot! ;-)


Auch wenn ich ein "Forumsverbot" riskiere, habe ich wirklich danebengegriffen wenn ich behaupte, dass diese beiden Songs abgesehen vom Text identisch sind ?
Ich will den Song damit nicht "runtermachen" sondern lediglich einen Vergleich ziehen.
Wurden die beiden Songs von Robert Johnson mit den gleichen Namen aufgenommen ?
Na dann geh ich mal in Schutzstellung und warte die Kommentare ab. :mrgreen:

Gruss
HurtwoodEdge


hallo hurtwoodedge,

also ich hab den direkten vergleich nicht gemacht, hab die lieder nur in meiner erinnerung verglichen, und da muss ich dir schon zustimmen... allerdings ist das im blues ja keine seltenheit, dass sich lieder ähneln, oder nur die lyrics ausgewechselt werden. in der regel besteht der blues halt aus 12 takten in e, a oder c, mal schneller, mal langsamer vorgetragen, mit unterschiedlichen phrasierungen versehen. ich überzeichne da vielleicht etwas, aber der blues gibt nicht so viel her, wie viele meinen.

diese blues-fixierung, der blues-"purismus", ist ja etwas, was die weißen den schwarzen amerikanern im prinzip aufs auge gedrückt haben. historische arbeiten zur schwarzen musik in amerika belegen, dass leute wie robert johnson ein unglaubliches repertoire an musikstilen und liedern drauf hatten und andauernd auch live spielten. von country bis zur polka - einfach weil es vom publikum in den kneipen und an der straßenecken so gewünscht war und bezahlt wurde. der blues hat darunter etwa 20 prozent eingenommen. dann aber kamen die ersten weißen plattenproduzenten auf der suche nach indigener musik und man bat die schwarzen musiker ausschließlich ihre originäre musik, also blues, aufzunehmen. das hat sich besser verkauft und war in puncto copyright auch unproblematisch. mit dem mythos vom notleidenden schwarzen mann als untermalung haben sich diese platten vor allem bei einem weißen, andersdenkenden, städtischen publikum gut verkauft.

mit vielen jahren verspätung schwappte diese blueswelle dann in den 60er-jahren nach europa... das bereitete wiederum einen neuen kommerziellen boden für schwarze amerikanische musiker, die es gar nicht fassen konnten, dass diese europäer auch nur blues von ihnen hören wollten. also strich man erneut jede abwechslung aus dem programm und spielte halt blues.

ich habe etwas weiter ausgeholt... aber aus diesem grund muss ich oft über den vorwurf der "blues-puristen" schmunzeln (siehe sz-beitrag), ec möchte doch bitte ausschließlich blues spielen, denn das sei das einzig wahre. alles andere sei kommerziell. in wirklichkeit war auch der blues-boom nichts anderes als ein kommerzielles phänomen.

ich kann mir gut vorstellen, dass robert johnson die welt nicht mehr verstanden hat, als ihn sein produzent bat, sämtliche 29 blues-songs aufzunehmen, viele doppelt, viele ähnlich. und am ende hat er sich beim blick aufs platten cover verwundert die augen gerieben: "the king of delta blues? wurscht, hauptsache die kohle stimmt..." :-)

grüße
frank
frank
 
Beiträge: 62
Registriert: Mo 16. Jan 2012, 12:21

VorherigeNächste

Zurück zu Clapton und seine Musik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste