EC Konzerte in NYC unf L.A. 2017

Tourdaten, Infos zu Tickets, Fotos und Reviews

Re: EC Konzerte in NYC und L.A. 2017

Beitragvon EricsBadge » Di 21. Mär 2017, 11:59

Eric am 20. März in "The Garden".
Dateianhänge
EC_2017-03-20_MSG-NY.jpg
EC_2017-03-20_MSG-NY.jpg (244.5 KiB) 1205-mal betrachtet
EricsBadge
 
Beiträge: 2654
Registriert: Mo 23. Jan 2012, 12:16
Wohnort: HSK & Emden

Re: EC Konzerte in NYC unf L.A. 2017

Beitragvon layla » Di 21. Mär 2017, 12:19

Ich halte es mit Uli und freue mich, dass EC noch da ist und noch spielt.
Wer weiß, wie lang noch......
Klar, die Preise sind zu hoch, die Setlist wieder einmal die gleiche wie 2015 und davor......
Ich habe es auch nicht anders erwartet.
Warum er in Japan 2016 eine andere Setlist hatte? Unverständlich für mich. Da zeigt er ja, dass es geht.
Aber auch dort "Key to The Highway", "HCM" und "LQOS"............kommt mir aus den Ohren raus........ :mrgreen:
Mit Ed Sheeran wird er uns auch nicht überraschen, da dieser dann in Brazilien tourt.

Hier The full Show vom 1. Konzert in NYC

Watch Eric Clapton’s Incredible Return to Madison Square Garden – 3/19/2017 Full Show

https://jam.buzz/watch-eric-claptons-in ... full-show/

Gruß
Layla
“When the power of love overcomes the love of power, the world will know peace.” (Jimi Hendrix)
Benutzeravatar
layla
 
Beiträge: 889
Registriert: Do 5. Jan 2012, 01:22
Wohnort: Nahetal

Re: EC Konzerte in NYC unf L.A. 2017

Beitragvon EricsBadge » Di 21. Mär 2017, 12:27

Vom 20. März "Crossroads & LQOS":

https://www.youtube.com/watch?v=xAx-ScSiQO8
Dateianhänge
EC_2017-03-20Crossroads+LQOS.jpg
EC_2017-03-20Crossroads+LQOS.jpg (221.1 KiB) 1200-mal betrachtet
EricsBadge
 
Beiträge: 2654
Registriert: Mo 23. Jan 2012, 12:16
Wohnort: HSK & Emden

Re: EC Konzerte in NYC unf L.A. 2017

Beitragvon EricsBadge » Di 21. Mär 2017, 12:32

EricsBadge
 
Beiträge: 2654
Registriert: Mo 23. Jan 2012, 12:16
Wohnort: HSK & Emden

Re: EC Konzerte in NYC unf L.A. 2017

Beitragvon redstrat » Di 21. Mär 2017, 13:00

Das hier tut (fast) schon weh ! :roll:

Wonderful Tonight , ab sec. 18 :oops: in GIS-Dur
https://www.youtube.com/watch?v=g7eiOEmZKWU
Schiebe nicht die Wolken von morgen
über die Sonne von heute

Arabisches Sprichwort
Benutzeravatar
redstrat
 
Beiträge: 660
Registriert: Do 5. Jan 2012, 08:42
Wohnort: Neuwied

Re: EC Konzerte in NYC unf L.A. 2017

Beitragvon EricsBadge » Di 21. Mär 2017, 15:19

YOU'VE TURNED OUR WHOLE WORLD UPSIDE DOWN!

Ich verfolge seit gestern einige Seiten über EC, auf denen außerordentlich viele Kommentare zu den New York Konzerten zu finden sind.
Auch da ist von großer Begeisterung bis zur Enttäuschung alles zu finden.
Bedenken muss bzw. sollte man die Fakten. Zuerst das Alter. Mit fast 72 ist es nicht mehr wie noch vor 10 Jahren.
Dann heißt das Programm "A Celebration Of 50 Years Of Music", dafür ist die Setlist sogar noch recht ausgewogen.
Und dann kommt der gesundheitliche Zustand. Ich bin sicher, die kleinen Aussetzer und falschen Töne sind seiner aktuellen Krankheit geschuldet.
So oft wie jetzt in New York gab es diese Fehler nicht. Er soll auch kurz Text vergessen haben, wie einige Augenzeugen berichteten.
Hinzu kommt, dass er am Samstag vor 26 Jahren mit seinem Sohn in New York einen Zirkus besucht hat. (The Circus Has Left Town).
Einen Tag später, am 20.3.1991, war sein 4jähriger Sohn Conor tot.
Am Montag hat er Gary Clark Jr. mehr Zeit für sein Konzert überlassen, um selbst etwas kürzer spielen zu können.
Genau diese Entwicklung hat er ja fast präzise im letzten Tourbook beschrieben. Nur noch, wenn überhaupt, kürzere "One-Offs".
Wir sollten damit rechnen, dass es seine letzten großen Konzerte werden, die er jetzt noch spielt.
Unter all diesen Umständen finde ich die Konzerte trotz der Setlist noch eine gute 7 auf einer Skala von 1 bis 10.
Ich bin einfach nur dankbar für die vielen Jahrzehnte, die er auf höchstem Niveau gespielt hat und die ihn damit einmalig gemacht haben.
Da sind solche Dinge wie Setlist oder kleine Fehler Peanuts im Vergleich zur gesamten Karriere.
Darum freue ich mich sehr auf das Erlebnis in der Royal Albert Hall dieses Jahr. Mit einem weinenden und einem lachenden Auge.
Nur das Gefühl, mit Eric in einem Raum die gleiche Luft einzuatmen und die Songs live zu hören, ist die Reise mehr als Wert.

Wer Lust hat, kann mal einige Kommentare aus den USA lesen, die ich hier ohne Namen anfüge. Die zeigen, wie sehr Eric gerade in den USA verehrt wird, egal was er heute macht. Die angegebenen Zahlen beziehen sich auch hier auf eine Skala von 1 bis 10, auf der man seine persönliche Wertung abgeben konnte.

A:
In the grand scheme of seeing him over 40+ years, probably a 5. In the context of where he is at this stage of life and career, maybe 7.5 or even 8. I understand that other long time fans, and the purists, will be disappointed he didn't play more blues and didn't wail away. That being said, I liked the set, thought it covered a lot of musical territory, and was one that appealed to a wide range of fans and their differing tastes. I give him HUGE KUDOS for playing without a second guitarist in the band, something I've not heard him do very often as a solo artist. Was it frustrating as a long time fan to know the places in Badge and Sheriff and Sunshine where he would have let loose and soared like only he can? Yes, but again, keeping everything in context and understanding that he is over 70, with limited dexterity, I thought it was a fine show. He actually made two or three noticeable mistakes, though I now can't remember on which songs they took place. I really like the acoustic sets and wish these would be expanded to include more fingerstyle blues. That being said, I thought his playing was pretty hot on Somebody's Knockin', Crossroads and Little Queens of Spades. His tone, phrasing and dynamics are still astounding, and when his fingers meet fretboard, there's still no mistaking who is playing. I am happy that he appears to have made peace with where he is, and is still willing to put himself out there despite knowing he can't always reach the heights he used to. On a related note, Gary Clark, Jr is the real deal and can wail with the best of them. The future is in good hands.

B:
Just arriving home after a long 24 hour trip to NYC. Cars, trains, cabs and walking...
The Beautiful Eric Clapton is a true Hero in my Book. He has been bringing Joy to so many people since he was just a kid, and I say Raise a Glass to the Salt of the Earth! His age is showing, but he still did his best to carry on. When he sat down and played Tears in Heaven with a lovely Reggae twist to it, you could see the huge level of Respect in the Audience as everyone sat almost motionless, and the tears were flowing in my section, people quietly wiping their cheeks. He played all his usual songs, and then a few that were different. He did his absolute best for a man of 72 years old with many health problems. God Bless Eric, he is a true Champion in my book, and it was an Honor to see him walk back out onto that stage again, with my son Jack sitting by my side! Job well done Mr Clapton, may you enjoy and embrace the rest of your shows!

C:
Jerry above said it best so far. This was concert #26 for me. I'm grading this show on a curve because of all the health issues. He had a support bandage on right knee and was noticeably limping. He fought through his ails and put on an admirable show. Typical first show of a tour mistakes, and he laughed off the sheriff lyrics flub with Nathan for a bit. He seemed pretty happy and played some good (not great) solos. Voice was in great form. Glad for Badge and SOYL, but rest of tired set list was expected. He did some very different and interesting runs during acoustic set. TEARS was almost like he was in meditation or a prayer to Conor, whose 26th anniversary of his death is actually today. Eric only opened his eyes briefly during the end of the song, otherwise his eyes were closed the entire time. Very moving, but not in a sad way. Since I feel the most the show could have been was an 8, I am giving it a 6. I went in with low expectations and they were mostly exceeded. Also helped that no one showed up for their 5th row aisle seat, glad I only paid $95 to get in and was able to self-upgrade. LOL I cannot go to tonight's show, but not bummed because I can't see that there will be much improvement overnight. SO GLAD I GOT TO SEE ALL MY FRIENDS ONE MORE TIME, best part of trip!

D:
This will be my fourth show (2006, 2013, 2015) and I'd rate it as a 3/10. Eric was off a lot and seemed more "going through the motions" than usual except for a few short moments of his true greatness. His solos on badge and sunshine of your love and sheriff were some of the worst he has ever played. The acoustic set could not have been more bland in terms of song choice. Lightning still strikes you in your soul when you see and hear eric live- his band was fantastic as always and Walt Richmond was particularly great. He does blues in A (crossroads, hoochie coochie man, key to the highway, before you accuse me) a whole lot these days. No minor key stuff like old love. I'll be there tonight and maybe he will be a little more turned on. Highlights were a more fiery than usual queen of spades, a ripping crossroads intro, and the encore.

E:
I would give it a 7. He exceeded my expectations, especially given the talk of his health problems. The set list was disappointing, except for the reemergence of Badge, Sunshine and Before you Accuse Me. He flubbed the lines for I Shot the Sheriff. His solos, especially during Little Queen of Spades, were great. I was disappointed that there was no mention of Chuck Berry
Dateianhänge
EC_2017-03-19-20_MSG_Welcome.jpg
EC_2017-03-19-20_MSG_Welcome.jpg (366.61 KiB) 1139-mal betrachtet
EricsBadge
 
Beiträge: 2654
Registriert: Mo 23. Jan 2012, 12:16
Wohnort: HSK & Emden

Re: EC Konzerte in NYC unf L.A. 2017

Beitragvon Uli » Di 21. Mär 2017, 18:41

EricsBadge hat geschrieben:Wer Lust hat, kann mal einige Kommentare aus den USA lesen, die ich hier ohne Namen anfüge. Die zeigen, wie sehr Eric gerade in den USA verehrt wird, egal was er heute macht. Die angegebenen Zahlen beziehen sich auch hier auf eine Skala von 1 bis 10, auf der man seine persönliche Wertung abgeben konnte.


Wie ich sehe, sind wir in der selben FB-Gruppe. Die Beiträge hatte ich auch schon gelesen. ;)

Einer der User schrieb frei übersetzt, EC könne auch "alle meine Entchen" spielen und er wäre trotzdem dort.
Das amerikanische ist vermutl. wie das japanische Publikum: sie sind ihm absolut verfallen.
Benutzeravatar
Uli
 
Beiträge: 90
Registriert: Fr 14. Aug 2015, 08:50
Wohnort: Sauerland

Re: EC Konzerte in NYC unf L.A. 2017

Beitragvon bluesbreaker » Di 21. Mär 2017, 21:54

Also : ich denke unser Erich sollte sich zur Ruhe setzen ....da ist nichts mehr von dem " Feuer " das ich so geliebt habe ...72 hin oder her - das ist nur noch ein Abklatsch.
bluesbreaker
 
Beiträge: 35
Registriert: Sa 7. Jan 2012, 10:37

Re: EC Konzerte in NYC unf L.A. 2017

Beitragvon juergen2 » Mi 22. Mär 2017, 08:52

Guten Morgen,

danke Eric's Badge, genau meine Meinung!

Ich bin dankbar für seine über Jahrzehnte hochklassige Musik. Wenn er jetzt in seinem Alter, mit der gesundheitlichen Quittung für seinen jahrelangen Heroin- und Alkoholwerdegang sowohl exzessiven Tourstress konfrontiert, immer noch mit Spass an der Gitarre dabei ist und nach wie vor seinen TONE und Gefühl hat, dann stört mich auch nicht dass sein Genie nur noch ab und an durchblitzt und sich auch mal handwerkliche Fehler einschleichen.

Viele Grüsse

Juergen2
"Der Himmel wird erst schön durch ein paar Wolken" (Tabaluga)
juergen2
 
Beiträge: 41
Registriert: Do 5. Jan 2012, 08:27
Wohnort: Saarland

Re: EC Konzerte in NYC unf L.A. 2017

Beitragvon Dominik » Mi 22. Mär 2017, 10:28

Nachdem ich mir jetzt die meisten Songs der beiden Konzerte angesehen habe, kann ich zumindest sagen, dass er sich Mühe gegeben hat. Das finde ich gut. Beim Sheriff war er am 19.03. ja sichtlich von der Rolle: Die Lyrics gleich zu Beginn durcheinander gebracht, durchweg kleine Patzer und das Solo wollte einfach nicht. Aber er hat es versucht; immer wieder im Solo neu angesetzt und versucht, etwas neues zu spielen. Es klappt halt nicht an jedem Tag, gar kein Problem.

Dass Jimmie Vaughan und Gary Clark Jr., wie nun bekannt, zusammen länger gespielt haben als eine "einfache" Support-Band, relativiert die kürzere Dauer des Hauptkonzerts zumindest teilweise. Die Zuschauer werden in Sachen Blues insgesamt sehr gut bedient worden sein. Es sei aber doch die Kritik erlaubt, dass steigende Ticketpreise bei absolut identischer Setlist und kürzerem Hauptset einfach nicht schmecken. Eine Wertschätzung an langjährige Fans und eine "Celebration of 50 Years of Music" sieht anders aus.

Ich glaube auch, dass wir alle hier ausnahmslos EC dankbar sind für das, was er in über einem halben Jahrhundert für die Musik und uns getan hat. Wir sind zweifellos auch alle froh, dass wir ihn noch haben und er noch Musik macht. Auf der anderen Seite ist es gerade deshalb schwierig zu sehen, wie altersbedingte Krankheiten während der letzten zwei Jahre ihre Spuren hinterlassen haben. Ich habe großes Verständnis dafür und wünsche EC das Beste, hoffe aber gleichzeitig, dass er selbst merken wird, wann der Zeitpunkt zum Aufhören gekommen ist. Viele andere Künstler haben das leider nicht geschafft. Also: So lange er spielt, freue ich mich sehr darüber! Er hat mich inspiriert, mit dem Gitarrespielen anzufangen, und mir den Blues nahegebracht. Ob ich auch in Zukunft noch Tickets für seine Live-Konzerte kaufen werde, weiß ich aber nicht. Wenn die neuen Konzerte nur noch als Karriererückblick dienen, behalte ich lieber seine tollen Konzerte von 2013 und 2015 in London in Erinnerung und höre seine CDs.
Dominik
 
Beiträge: 56
Registriert: So 17. Jul 2016, 16:40

VorherigeNächste

Zurück zu Clapton on Tour

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste