Clapton in Deutschland 2018

Tourdaten, Infos zu Tickets, Fotos und Reviews

Re: Clapton in Deutschland 2018

Beitragvon who » Mo 18. Dez 2017, 12:20

Die Ticketpreise sind eine absolute Frechheit. Da wird es keine zwei Meinungen geben...Muß halt jeder für sich entscheiden, ob er diese Wucherpreise zahlt oder nicht. Was die Setlist angeht wird die wohl kaum langer sein als 15 Stücke. Schau dir mal die letzten Konzerte in der RAH oder dem Madison Square Garden an. Da gabs auch nicht mehr....Gerade auch zwecks der aufgerufenen Preise ist das schon extrem schwach...Vergleicht man die Setlist mit einem Bruce Springsteen oder Paul McCartney ist die von Herr Clapton geradezu ein Witz....
who
 
Beiträge: 17
Registriert: Sa 16. Dez 2017, 14:48

Re: Clapton in Deutschland 2018

Beitragvon Livefan » Mo 18. Dez 2017, 12:44

Layla, Sally, Webbi !
Auch von mir vielen Dank für Euren Einsatz. War wohl für viele ein schönes Weihnachtspräsent !

Dieses mal begnüge ich mich mit einem Platz in den oberen Rängen.
Habe Eric schon oft genug direkt auf die Finger schauen dürfen !
Für das Konzert und für das Forumstreffen gilt: Dabei sein ist alles !!! ;)

Ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünscht Euch allen

der Livefan 8-)
Livefan
 
Beiträge: 388
Registriert: Do 5. Jan 2012, 19:37

Re: Clapton in Deutschland 2018

Beitragvon Squonk » Mo 18. Dez 2017, 12:59

Wieder die Ticketpreisdiskussion... Sicher berechtigt, dreht sich aber im Kreis.

Niemand muss da hingehen bzw. die teuersten Karten nehmen. Die Arenen sind keine Fußballstadien und man kann auch von der Gegentribüne aus ein Konzert genießen - ich freue mich, dass er wider Erwarten nächstes Jahr spielt und das sogar in Deutschland. Die am zweitwenigsten teure Kategorie reicht mir (hab ihn mehrmals mit Stehplätzen aus nächster Nähe erlebt) und wenn er musikalisch nach wie vor sehr gut spielt, auf mind. 100 Minuten Spieltzeit kommt und vielleicht sogar White Room auspackt, wäre ich schon ziemlich zufrieden.

(Nicht, dass ich die Spielzeitkritik nicht teilen würde, aber: Mehr Masse ist nicht gleich mehr Qualität. Mitunter hätten mir Paul McCartney und Bruce Springsteen (noch) besser gefallen, wenn sie den ein oder anderen Song weniger gespielt hätten ;))

Ich bin jedenfalls SEHR DANKBAR für die TICKETAKTION unseres kleinen Forums hier! Mega Aktion, herzlichen Dank an die Macherinnen und den Macher...!
Benutzeravatar
Squonk
 
Beiträge: 270
Registriert: Mo 17. Sep 2012, 22:14
Wohnort: Gießen

Re: Clapton in Deutschland 2018

Beitragvon who » Mo 18. Dez 2017, 13:25

Naja über musikalische Qualität läßt sich auch streiten. Aber selbst wenn Springsteen und McCartney zwei Songs weglassen, kommen sie dicke auf eine Std. mehr Spielzeit...Ich kenne kaum noch ein Konzert im Rock-Bereich welches nicht an die 2 Std. geht. Was die Stones, Springsteen, McCartney, Tom Petty, The Who, Fleetwood Mac, David Gilmour usw. können, kann man auch von Herr Clapton erwarten....und ich denke auch, er könnte es, wenn er wollte...Und ob die Qualität der vor genannten Musiker besser oder schlechter als Clapton ist, kann man lange, ohne zu einem Ergebnis zu kommen, diskutieren...Das ist einfach der persönliche Geschmack. Ich habe einige Berichte über das letzte Clapton Konzert in der Mannheimer SAP Arena gelesen. Die waren alles andere als positiv....
who
 
Beiträge: 17
Registriert: Sa 16. Dez 2017, 14:48

Re: Clapton in Deutschland 2018

Beitragvon Jester » Mo 18. Dez 2017, 14:11

Wow...hätte nicht gedacht, dass ich mich so irre.
Jester
 
Beiträge: 468
Registriert: Do 5. Jan 2012, 10:05

Re: Clapton in Deutschland 2018

Beitragvon jsauer56 » Mo 18. Dez 2017, 15:23

Bei den Preisen habe ich auch etwas gezuckt und mich dann für eine preiswerte Variante in Block 616 entschieden.
Ich habe Erich in den letzten 37 Jahren über 25 x live gesehen, oft aus der Nähe aber das muss ich bei 215 € x 2 für
ein 90 minütiges Vergnügen (hoffentlich) nicht mehr haben.
Hoffe auf ein Treffen mit vielen Forumsmitgliedern bei sonnigem Wetter am Rhein.
Gruß an alle und Dank an die fleißigen Helfer !

Jürgen
jsauer56
 
Beiträge: 296
Registriert: Di 31. Jan 2012, 13:50

Re: Clapton in Deutschland 2018

Beitragvon somebody2003 » Mo 18. Dez 2017, 18:26

Ich habe Erich in den letzten 37 Jahren über 25 x live gesehen, oft aus der Nähe

Das Kölner Konzert wird mein 68. seit 1987 (Dortmund Westfalenhalle). Die Preise sind natürlich völlig überzogen. Aber ich musste in meinem Leben für manche Dinge überzogene Preise zahlen, da kommt es auf dieses eine Mal mehr auch nicht an. Daher: 7. Reihe Mitte! ;)
Und auch an dieser Stelle noch einmal 1000 Dank an die Forumsmitglieder, die den Sonderverkauf möglich gemacht haben!!!
somebody2003
 
Beiträge: 126
Registriert: Mi 11. Jan 2012, 14:34

Re: Clapton in Deutschland 2018

Beitragvon jsauer56 » Mo 18. Dez 2017, 18:53

Hallo Albrecht,
habe gerade mal nachgesehen, Düsseldorf November 1978 war das erste Clapton Konzert für mich.
Also schon 39 Jahre her. 1987 in Dortmund war ich auch, die 87er Tour höre ich heute noch gerne.
Meine 25 sind geschätzt, kann etwas mehr gewesen sein, habe leider früher nicht immer die Karten aufgehoben.
Aber mit 68 Konzerten solltest Du hier ganz weit vorne sein.
jsauer56
 
Beiträge: 296
Registriert: Di 31. Jan 2012, 13:50

Re: Clapton in Deutschland 2018

Beitragvon darkstar90 » Di 19. Dez 2017, 00:56

Hallo,
am Samstag hatte Jester noch orakelt:80 bis 160 Euro. Schien mir auch schon recht teuer, doch nicht ganz vorne um die 95 Euro wäre noch o.k. Doch am Montag das Erwachen: Für wirklich schlechte Plätze in der "Hängematte" ganz weit hinten und ganz weit oben (da waren wir vor 4 Jahren für ca. 65 Euro, "nie wieder") schon 113 Euro aufzurufen und ETWAS bessere Plätze 175 Euro die beim Clapton/Winwood-Konzert ca. 70 gekostet haben. Geht's noch?
Und das mal 2. Ich bin 5 Tage später im Hyde Park und irgendwo ist leider eine Grenze überschritten. Ich freue mich sehr auf unser Treffen in der "Apotheke" ab 15.00 Uhr (komme wohl etwas später, nicht jeder ist schon im Ruhestand), doch die BC-Arena müssen wir wohl auslassen. Frage mich allerdings wer hinter dieser Preisexplosion steckt? Müssen Clapton,Waters,John unbedingt mehr Geld fürs Alter verdienen oder hat es doch andere Gründe. Anfang des Jahres war ein sehr interessanter Bericht über eventim in der ARD (natürlich um Mitternacht) über deren Mafia-Methoden im Konzert-Markt gegenüber Veranstaltern und Konzertkassen. Da konnte man das Kotzen kriegen und dürfte eigentlich nie mehr ein Ticket bei eventim kaufen. Doch was sollen wir machen? Druck kann da eigentlich nur von den Musikern ausgehen, doch denen (besser deren Management) ist es offenbar egal wie ihre Fans ausgenommen werden.
Nicht mehr so euphorische Grüsse
Holger
darkstar90
 
Beiträge: 264
Registriert: Sa 7. Jan 2012, 00:21

Re: Clapton in Deutschland 2018

Beitragvon who » Di 19. Dez 2017, 07:50

Holger das hast du vollkommen Recht. Ich sehe das genauso...Aber es gibt halt immer noch sehr viele, die augenscheinlich bereit sind, jeden aufgerufenen Preis zu zahlen. So lange dies der Fall ist, wird sich an den Ticketpreisen nichts ändern. Es wird sich erst was ändern, wenn ein Herr Clapton oder andere mal vor viertel vollen Hallen spielen müßen. Ob es aber soweit kommen wird, wage ich fast zu bezweifeln....Es ist eine Entwicklung, die ja nicht nur in der Musikbranche zu beobachten ist, im Sport (z.B. Fußball) sieht es ja ähnlich aus. Man nimmt das was der Markt her gibt und so lange gezahlt wird ist alles ok. Zurück rudern kann man immer, wenn eine gegenteilige Entwicklung zu beobachten ist....Die Kuh bzw. der Kunde oder Fan wird gemolken bis zum abwinken ohne Rücksicht auf Verluste.

Was ich mich allerdings immer Frage ist, warum die Tickets ausgerechnet in Deutschland immer am teuersten sind ? Es kann doch eigentlich nicht sein, daß ein Clapton in der RAH günstiger ist, als in Köln oder Hamburg....Könnte aber auch was, mit dem zur Zeit recht schwachen Pfund-Kurs zu tun haben...

Ein Künstler nimmt eine Gage X für seinen Auftritt. Was Eventim dann für Preise aufruft ist dem dann relativ egal (so lange die Bude voll ist). Die Topstars der Branche brauchen keine Kohle mehr. Die treten auf weil sie bock dazu haben. Die Schäfchen haben die schon lange im trockenen. Natürlich spielen sie nicht für nen Appel und nen Ei. Das ist auch klar. Aber ob sich da in den Jahren soviel geändert hat, wage ich fast zu bezweifeln....
who
 
Beiträge: 17
Registriert: Sa 16. Dez 2017, 14:48

VorherigeNächste

Zurück zu Clapton on Tour

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron