Clapton zeigte Interesse am Tronical Tuning System....

Elektrisch und akustisch - für Anfänger und Freaks

Clapton zeigte Interesse am Tronical Tuning System....

Beitragvon Pickslow » Sa 8. Jun 2013, 12:10

Hi,

wie ich vor einigen Tagen im Buschfunk erfahren habe, hat es wohl in der letzten Woche zwischen den deutschen Konzerten eine Audienz mit Produktvorstellung vom Hersteller des Tronical Tuning Systems bei Clapton gegeben. ( Ob er direkt dabei weiß man nicht ). es besteht aber wohl ein gewisses Interesse an dieser neuem blitzschnellen Tuningsystem.

Ich habe gestern an einer Sigma Westerngitarre das System kurz testen können und war ehrlich gesagt sehr verblüfft, wie das System arbeitet und vor allem wie schnell und präzise es funktioniert. Man schlägt die Saiten wie bei einem Arpeggio an und blitzschnell werden die einzelnen Saiten gestimmt, das Geräusch erinnert mich sofort an einen Autofokus bei einem DSLR Objektiv, es mach nur kurz ssst ssst und fertig ist man, dauert geschätzt ca. 3bis 4 Sekunden !!!!! DAbei ist das Resultat sehr genau und muß nicht manuell korrigiert werden.

Das beste ist, man kann die Gitarre blitzschnell in andere Stimmungen bringen, also für Jemanden der sonst unterschiedlichen Gitarren mit anderen Stimmungen verwendet eine tolle Sache, man kann sein Hauptinstrument weiter spielen, drückt an der Steuerung kurz auf die gewünschte Stimmung, schlägt die Saiten einmal an und fertig! Echt der Hammer. Bei einigen Clapton Titeln ( Slide- Songs ) und auch bei Rolling Stones Titeln hatte ich dieses GItarrengetausche in der letzten Band auch immer. Das könnte man sich damit sparen....

Nun kommt der kleine Pferdefuß, Das System wird am Kopf der Gitarre auf der Rückseite der Mechaniken montiert, die Originaln Mechaniken müssen gegen die motogetriebenen Mechaniken ersetzt werden. SIe sind etwas klobiger und die Steuerung sitzt ja auch noch dran, inkklusive Akku. Das ganze wiegt 275 Gramm ,geht gerade noch so .
Nun muß man sich die Frage stellen, wie luxuriös man seine Gitarre stimmen möchte oder wie schnell man das Tuning braucht, unnötige und nervige "Stimmpausen"zwischen den Songs die man mit irgendwelchen dummen Gelaber überbrücken muß, gibt es damit nicht mehr, das ist mal fakt.
Andereseits würde ich mir überlegen, an meine Martins oder die Masterbuild- Strats dieses System zu schrauben und den originalen Zustand der Gitarren zu verändern. Das muß wohl jeder für sich entscheiden.

Aber fakt ist das System funktioniert echt genial und superschnell und wird trotz des Preises seine Kunden finden.
Ich finde das jedenfalls besser als die mittlerweile so oft zu sehende und unmöglich aussehende Unart vieler Gitarristen, die Clip on Tuner am Kopf der Gitarre ständig dran zu lassen. Das geht gar nicht !

<<<wollen wir mal schön die Augen offen halten, ob er evtl. eine Probegitarre mit diesem Tunigsystem ( vermutlich eine Martin ) bei den bevorstehenden deutschen Konzerten testet.
Pickslow
 
Beiträge: 103
Registriert: Do 5. Jan 2012, 21:28

Re: Clapton zeigte Interesse am Tronical Tuning System....

Beitragvon Blues-Lady » Di 18. Jun 2013, 21:52

Hey,

Deinen Beitrag hab ich leider eben erst gelesen. Echt interessant! Ich bin schon eine Weile außer Gefecht und so gehen manche Dinge einfach an mir vorbei. Also vielen Dank fÜr die Info.

Schauen wir mal, was Eric dazu meint.

GrÜße
"Nothing but the Blues"
Blues-Lady
 
Beiträge: 13
Registriert: Di 2. Apr 2013, 11:20
Wohnort: Mittenwalde bei Berlin

Re: Clapton zeigte Interesse am Tronical Tuning System....

Beitragvon Pickslow » Mi 19. Jun 2013, 07:46

Hi,
Inzwischen habe ich erfahren, dass Eric eine Strat und eine Martin mit diesem System bekommen hat, was draus wird muß man abwarten.
Im Prinzip stellt sich die FRage, ob er es auf der Bühne braucht, da er ja sich so um die Klampfen gar nicht kümmern muß, sein guitar tech reicht ihm die gestimmten Gitarren bei Bedarf im Wechsel. Und wie ich jetzt bei den KOnzerten gesehen habe steckt Eric ja nicht einmal den KLinkenstecker selbst um , auch das läßt er vom Guitar tech machen . Da stellt sich natürlich dann die Frage, wozu er dann selbst das Tuningsystem am Instrument benötigen würde. Er könnte es dann nutzen um zwischen Songs kurz das Instrument nach zu stimmen , wie schon erwähnt, geht das ja rasend schnell. Bisher nutzt er ja diese kleinen Intros vor den Songs ( manchmal nur so ein paar typische Töne ) um bei dieser Gelegenheit die Stimmung der Gitarre zu prüfen.

Warten wir es mal ab.......
Pickslow
 
Beiträge: 103
Registriert: Do 5. Jan 2012, 21:28

Re: Clapton zeigte Interesse am Tronical Tuning System....

Beitragvon swlabr » Mi 19. Jun 2013, 09:59

Bisher nutzt er ja diese kleinen Intros vor den Songs ( manchmal nur so ein paar typische Töne ) um bei dieser Gelegenheit die Stimmung der Gitarre zu prüfen.


So wie Jimi immer einen Barré-Akord vor den Stücken von oben nach unten gespielt hat, um die Stimmung zu checken :)

Zu den Tuning-Systemen:
Mir ist das ehrlich gesagt zuviel an Technik. Im letzten Hebst habe ich Richie Kotzen gesehen (ja, Gitarre hat er auch gespielt :lol: ) und der hat beim Saitenriss einfach nach dem Stück eine neue Saite aufgezogen und dabei lässig quasselnd das Publikum unterhalten. Fand ich sehr wohltuend, bei Gallagher war das früher genauso.

Gruß
swlabr
swlabr
 
Beiträge: 339
Registriert: Do 5. Jan 2012, 18:12
Wohnort: DO, K, AC

Re: Clapton zeigte Interesse am Tronical Tuning System....

Beitragvon Pickslow » Mi 19. Jun 2013, 12:58

HI;

solche Aktionen mit dem Saiten wechseln sind aus frühen Tagen von Clapton wohl auch überliefert. Das braucht er schon lange nicht mehr selbst zu machen ;-)).

Ansonsten kann ich nur sagen ,dass dieses Stimmsystem auf einer "Arbeitsgitarre" von Gitarristen die häufiger verschiedene Stimmungen benutzen ein Vorteil bieten kann. Aber ab einen bestimmten Punkt, stellt sich die Frage, ob man eine teure Gitarre im Originalzustand ändert und einfach mal so damit ausrüstet oder doch lieber auf ein zweites Instrument wechselt. Häufig verwendet man z.B. für Slide- Arbeit eine höhere Saitenlage, die evtl. auf dem normalen Hauptinstrument nicht nötig ist. Ab einem gewissen Level von Bands, kenne ich keinen Gitarristen, der nicht eine Ersatzgitarre mit dabei hat usw. Wer ist also potentieller Kunde für dieses System? Technisch funktionieren tut es einwandfrei und ist wirklcih eine tolle Sache, Knopf gedrückt, es macht kurz sst, ssst, sssst und fertig gestimmt ist die Gitarre, oder eben halt umgestimmt per Knopfdruck.

Wir warten es mal ab....... und mal seh'n ob Clapton sich damit anfreundet oder nur die Neugier war auf dieses neue System.
Pickslow
 
Beiträge: 103
Registriert: Do 5. Jan 2012, 21:28

Re: Clapton zeigte Interesse am Tronical Tuning System....

Beitragvon swlabr » Mi 19. Jun 2013, 15:26

Häufig verwendet man z.B. für Slide- Arbeit eine höhere Saitenlage, die evtl. auf dem normalen Hauptinstrument nicht nötig ist. Ab einem gewissen Level von Bands, kenne ich keinen Gitarristen, der nicht eine Ersatzgitarre mit dabei hat


Hi,

yep, mache ich auch so. Slide ist meist in Open E und mit höherer Lage. Zweitgitarre in Standard-Tuning habe ich (fast) immer dabei, nicht nur wegen des Saiten-Reißens sondern auch weil irgendwann die Gitarre aufgrund der Randaliererei nicht mehr schnell zwischendurch stimmbar ist. Sind also 3 Klampfen.
Ich fand das nur bei Richie Kotzen erfrischend unprätentiös, und das bei einem solchen Weltklasse-Gitarristen.

Was passiert, wenn solche Technik mal verrückt spielt, wage ich mir nicht vorzustellen :lol:
Ich hatte mal ein Auto, bei dem selbständig die Scheiben rauf und runter fuhren, die Hupe von allein losging, sich der Motor bei Tempo 190 auf der Autobahn abstellte (und damit Servolenkung und Bremskraftvertärker out of order waren). Übrigens keine Fernostgurke sondern von einem Premiumhersteller aus Stuttgart ...

Gruß
swlabr
swlabr
 
Beiträge: 339
Registriert: Do 5. Jan 2012, 18:12
Wohnort: DO, K, AC


Zurück zu Gitarre & Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast