RAH "Eigentümer" können Geld mit Tickets machen

Die kleine Welt außerhalb der Musik
Antworten
wolfi
Beiträge: 304
Registriert: Do 5. Jan 2012, 16:22

RAH "Eigentümer" können Geld mit Tickets machen

Beitrag von wolfi » Mi 18. Jan 2017, 21:55

Wusstet Ihr das schon?
The members, about 330 individuals who own 1,276 permanent seats in the 5,272 capacity venue, were sent a document offering tips on how to use online resale sites. The pamphlet tells members they can eschew the RAH’s official ticket return system and use controversial “secondary” ticketing sites such as Viagogo and StubHub to make more money.
https://www.theguardian.com/money/2017/ ... et-resales

Benutzeravatar
Squonk
Beiträge: 315
Registriert: Mo 17. Sep 2012, 22:14
Wohnort: Gießen

Re: RAH "Eigentümer" können Geld mit Tickets machen

Beitrag von Squonk » Mi 18. Jan 2017, 22:41

Ich habe 2015 im Rahmen der Clapton-Konzerte eine geführte Tour durch die RAH mitgemacht und da wurde erzählt, dass der Bau der RAH nicht hätte umgesetzt werden können, wenn sich damals gut betuchte Bürger*innen nicht hätten 'einkaufen' können. An und für sich eine kluge Idee. Scheinbar sind diese Sitze noch heute im Familienbesitz der Londoner Higher Society - dass die da nicht auf alle Veranstaltungen gehen, ist eh klar, aber da hätte man ja seitens der RAH auch einen besseren Modus finden können, als die Leute an diese beschissenen Resaleseite zu verweisen...

Antworten