R.i.P. Jon Lord

Gute Musik aus Blues, Rock und R&B
Antworten
Benutzeravatar
redstrat
Beiträge: 673
Registriert: Do 5. Jan 2012, 08:42
Wohnort: Neuwied

R.i.P. Jon Lord

Beitrag von redstrat » Mo 16. Jul 2012, 19:52

Wieder ist ein großer von uns gegangen ! :shock:

http://www.planetrock.com/news/rock-new ... sses-away/ :( :(
Schiebe nicht die Wolken von morgen
über die Sonne von heute

Arabisches Sprichwort

Benutzeravatar
LesPaul
Beiträge: 328
Registriert: Do 5. Jan 2012, 00:50
Wohnort: München

Re: R.i.P. Jon Lord

Beitrag von LesPaul » Mo 16. Jul 2012, 21:15

Hab ihn vor 4 Jahren bei einer Ehrung von Ginger Baker gesehen. Total sympathisch. Er sagte, er hätte Ginger zum ersten mal in den 60ern bei einem Konzert der Graham Bond Organisation gesehen.

Zuletzt hörte man, er hätte seine Krebserkrankung im Griff, es ging um Verschiebung eines Konzerts. Man weiß nie, wie ernst es wirklich ist.

"Jon passes from Darkness to Light." (steht auf seiner Website)

RIP, Jon!

Georgia
Beiträge: 77
Registriert: Do 1. Mär 2012, 21:07

Re: R.i.P. Jon Lord

Beitrag von Georgia » Mo 16. Jul 2012, 21:32

Das ist so traurig, wieder ein großer Musiker weniger. Ich habe eine wunderschöne CD von ihm, die ich nur empfehlen kann: "beyond the notes"
:(
Grüße
Georgia

swlabr
Beiträge: 356
Registriert: Do 5. Jan 2012, 18:12
Wohnort: DO, K, AC
Kontaktdaten:

Re: R.i.P. Jon Lord

Beitrag von swlabr » Di 17. Jul 2012, 08:47

Ich habe eine wunderschöne CD von ihm, die ich nur empfehlen kann: "beyond the notes"
"Pictured Within" und das "Durham Concerto" stehen dem in nichts nach, kann ich wärmstens empfehlen.

Jon Lord hat bis zum Schluss gearbeitet. Das für Anfang Juli in Hagen angesetzte Konzert (deutsche Uraufführung des "Durham Concerto") wurde dann abgesagt. Er hinterläßt ein eindrucksvolles Vermächtnis - wir werden ihn vermissen...

swlabr

Benutzeravatar
luisa_musika
Beiträge: 174
Registriert: Sa 7. Jan 2012, 12:01
Wohnort: MUC

Re: R.i.P. Jon Lord

Beitrag von luisa_musika » So 22. Jul 2012, 14:30

Oh F..k habe ich zu spät gesehen. Konnte es erst gar nicht glauben.
Eine Generation Musiker stirbt aus, Levon Helm ja auch. Und alle mit Anfang 70.
Nicht schön.
Gibt im Himmel langsam ne' Monsterband.
Schade :cry:

Antworten