EC und sein Publikum

Tourdaten, Infos zu Tickets, Fotos und Reviews
Louisblues
Beiträge: 43
Registriert: So 8. Jan 2012, 14:14

Re: EC und sein Publikum

Beitrag von Louisblues » So 24. Mär 2013, 18:42

Hi all,
da ich meinen Bericht vom Konzert nicht verwaessern will, hier noch ein paar Anmerkungen zum so "schrecklichen" amerikanischen Publikum.

Es war das begeistertste Publikum, das ich jeh bei einem grossen Konzert erlebt habe. Natuerlich sind die Amis (gibt es die eigentlich? Gibt es "die" Deutschen?) etwas unruhiger. Konzerte sind hier, so wie ich es erlebe, ein social event. Man kommt in einer Clique und nimmt vorher den einen oder anderen Cocktail oder anderen Drink. Das fuehrt natuerlich dazu, dass der eine oder ander mal raus muss. Aber das ist m.E. auch eine Einstellungssache. Wenn ich mich darueber aergern will, dann tue ich es auch. Viel schlimmer finde ich die Leute, die, wie ich es wiederholt, z.B. bei Eric in Koeln oder bei John Mayall in Leverkusen erlebt habe, die telefomieren um ihren Lieben dahein zuzubruellen, wie toll das Konzert ist und was gerade auf der Buehne gespielt wird. So etwas gab"s hier nicht. Vielleicht hatte ich ja nur Glueck.

Wenn hier jemand aufgrund von Schnipseln in der Tube das Verhalten "der" Amis bei Konzerten beurteilt, dann finde ich das gelinde gesagt sehr gewagt. Ich war bisher mehrmals in Chicago und jetzt zum zweiten Mal in New Orleans und ich habe mich nirgendo wohler gefuehlt. Ich geniesse und sauge die Relaxtheit und Freundlichkeit geradezu in mich auf und leide nach meiner Rueckkehr wochenlang unter den miesepetrigen Gesichtern, die mir auf der Strasse begegnen und die meinem Blicken ausweichen und nicht wie hier mit mit einem herzlichen "How are you doing?" gruessen.

Natuerlich kenne ich auch die Schattenseite dieses Amerika, die Kriege, das Sozialgefuege etc. Aber das sind die grossen politischen Dinge auf der einen Seite, die ich nicht verleugne. Auf der anderen Seite erlebe ich hier tagtaegliche super freundlich, nette, aufgeschlossenen Menschen. Und wenn das dazu fuehrt, dass sie bei einem Konzert etwas zu oft auf's Klo gegehen, nehme ich das gern in Kauf.

Und uebrigens... ich sehe hier wesentlich weniger Betrunkene (ausser natuerlich auf der beruehmt beruechtigten Bourbon Street) als in Deutschland. Gestern Abend habe ich keinen einzigen gesehen.

Nochen Gruss aus the home of the jazz
Louisblues

Antworten