RIP Jeff Beck

Gute Musik aus Blues, Rock und R&B
Antworten
HurtwoodEdge
Beiträge: 40
Registriert: So 22. Jan 2012, 23:07

RIP Jeff Beck

Beitrag von HurtwoodEdge »

Unfassbar traurig aber leider wahr:
Medienmeldung vor ein paar Minuten:
Rock-Gitarrist Jeff Beck ist tot
Der legendäre Rock-Gitarrist Jeff Beck ist im Alter von 78 Jahren gestorben, wie mehrere britische Medien am späten Mittwochabend melden. Als Todesursache gab das Management der Jeff Beck Group eine unheilbare Hirnhautentzündung bekannt. Der Brite Beck spielte früher bei den Yardbirds. (fal)
Benutzeravatar
Uli
Beiträge: 213
Registriert: Fr 14. Aug 2015, 08:50
Wohnort: Swisttal
Kontaktdaten:

Re: RIP Jeff Beck

Beitrag von Uli »

Das darf nicht wahr sein! ich höre und sehe gerade intensiv Musik. Jetzt gerade Rollin & Tumblin und sehe auf dem anderen Monitor die Nachricht von Jeff´s Tod Unfassbar!!

https://www.youtube.com/watch?v=uuXcGHjBeac
myfatherseye
Beiträge: 455
Registriert: Do 29. Mai 2014, 17:54

Re: RIP Jeff Beck

Beitrag von myfatherseye »

Nicht zu fassen! Was machen die Viren & Co. mit uns!
Ich bin froh, ihn live erlebt zu haben und gerade er machte auf mich einen so vitalen Eindruck!
Wieder ist einer der ganz Großen gegangen. So traurig!
https://www.rollingstone.de/erinnerung- ... o-2541477/
willie
Beiträge: 135
Registriert: So 8. Jan 2012, 18:07

Re: RIP Jeff Beck

Beitrag von willie »

Einer nach dem anderen.
ich erinnere mich noch sehr gut an ein Konzert unter dem Zelt auf dem Museumsplatzes in Bonn. Jeff Beck...Joe Bonamassa und
J.Bowskill.
Ein Wahnsinnskonzert. Es waren noch einige andere Forumsteilnehmer anwesend.
Wie doch die Zeit vergeht
Gruss aus dem Vogelsberg
Benutzeravatar
Uli
Beiträge: 213
Registriert: Fr 14. Aug 2015, 08:50
Wohnort: Swisttal
Kontaktdaten:

Re: RIP Jeff Beck

Beitrag von Uli »

Jeff bekommt es nicht mehr mit, aber ich bin erstaunt über die breite Würdigung von Jeffs Wirken in den ÖR Medien. Sowohl im Heute Journal als auch in den Tagesthemen wurde sein Werdegang nachgezeichnet! Chapeau!
Livefan
Beiträge: 523
Registriert: Do 5. Jan 2012, 19:37

Re: RIP Jeff Beck

Beitrag von Livefan »

Juni 2006 - Museumsmeile Bonn

Jeff Beck jammt mit Buddy Guy.

Was für eine unvergessene Nacht.

R.I.P. Jeff, deine Musik bleibt unvergessen.

Livefan
bluesbreaker
Beiträge: 119
Registriert: Sa 7. Jan 2012, 10:37

Re: RIP Jeff Beck

Beitrag von bluesbreaker »

Bin sehr traurig wegen Jeff Beck. Der Nachruf um 19.00 im " Heute - Journal "war kurz aber sehr gut und zeigte auch das vom ihm nicht gemochte
" Hi ho Silver lining ".
trablu
Beiträge: 85
Registriert: Do 5. Jan 2012, 11:40

Re: RIP Jeff Beck

Beitrag von trablu »

Die Musik von Jeff Beck ist nicht unbedingt meine Musik. Ich habe die Studioalben TRUTH und BECK-OLA. Wegen der Begleitmusiker Rod Stewart, der zu der Zeit noch richtig gut war, Ron Wood (als Bassgitarrist) und dem frühen Nicky Hopkins.
Und die Livealben BECK, BOGART & APPICE LIVE und JEFF BECK PERFORMNG THIS WEEK…
Das reicht mir.

Nachdem ich nie Rory Gallagher gesehen habe – ich war schlichtweg zu faul, mir eine Eintrittskarte für das Konzert zu kaufen, das sein letztes in Hamburg werden sollte – war mir klar, dass mir das mit Jeff Beck nicht passieren darf.

Ende der Neunziger trat Beck dann in der FABRIK auf. Einer ehemaligen Fabrik zur Herstellung von Holzmaschinen im Hamburger Stadtteil Altona. Mit der FABRIK begann in Hamburg Anfang der siebziger Jahre die Stadteilkultur. Hier wurde der Slogan „Kultur für alle“ erfunden“. Neben Konzerten finden auch Lesungen und kulturelle und politische Diskussionsveranstaltungen statt.
Ich habe in der FABRIK u. a. Arlo Guthrie, Bert Jansch, Luther Allison und B. B. King (Allison war Vorgruppe von King) und Tony Sheridan gesehen.

Es gibt zwei Galerien, die den ganze Halle umlaufen.
Auf der unteren stand ich bei Jeff Beck. Ich konnte also die gesamte Bühne von schräg oben sehen.

Das Konzert war beeindruckend. Aus zwei Gründen:

Der erste Grund war die absolute musikalische Virtuosität Becks während des gesamten Konzerts.
Begleitet von einer Band, der klar war, dass es nur einen Star an diesem Abend auf dieser Bühne gab: Jeff Beck. Dem hatten sich alle unterzuordnen. Und sie taten es.
Die Begleitmusiker waren ein Schlagzeuger, der einen Rock trug. Das Schlagzeug war vergleichbar mit dem „Beast“ von Grateful Dead. Sowie einem Bassisten und einem Keyboarder. Und Jennifer Batten als Rhythmusgitarristin, die auch sang.
Batten stand in einem Halbkreis aus Pedalen, auf denen sie während ihres Spiels munter hin und her „tanzte“. Beck hatte nur seine Gitarre. Sonst nichts. Aus seinem Instrument holte er meiner Erinnerung nach mehr Sounds heraus als Batten aus ihrem ihr zu Füssen liegenden Mischpult. Becks Gesichtsausdruck änderte sich während seines Gitarrenspiels kaum bis gar nicht. Egal, was er auf seinem Instrument machte.
Dieses Konzert bewies, warum Jeff Beck zu den besten E-Gitarristen aller Zeiten gehört(e).

Der zweite Grund war die gute Laune und die Freundlichkeit Becks gegenüber seiner Begleitband. Vor allem aber gegenüber seinem Publikum.
Direkt vor der Bühne und vor Jeff Beck stand eine Gruppe von Japanern, die ihn total abfeierten. Ohne Beck und das restliche Publikum und damit das Konzert zu stören.
Beck verbrachte mindestens die Hälfte des Konzerts vor diesen japanischen Fans.
Er vergaß dabei nicht, auch die hinteren Reihen mit einzubeziehen. Und den Zuschauern auf den Galerien zuwinken. Mit gefühltem direktem Blickkontakt.
Die Japaner wollten – während des Konzerts – Autogramme haben. Sie hielten LPs hoch.
Beck signiere bereitwilligst zwischen den Songs. Nach dem Signieren hielt er lachend die Cover hoch. Zu seiner Band und zum gesamten Publikum. Es waren Bootlegs.

Jeff Beck gehört zu der Generation von Musikerinnen und Musikerinnen, die in den sechziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts einen neuen kulturellen Zeitgeist und damit ein völlig neues Gesellschaftsverständnis geprägt haben. Beides wirkt noch bis heute nach.

Diese Generation der sixties tritt jetzt ab.
Eine Nachfolgegeneration, die mit Inspiration und echter Motivation sowie mit Durchhaltevermögen neue und vor allem bleibende Musik schaffen will, ist nicht in Sicht.
Es gibt keine Erben, die das, was vor fast 60 Jahren begonnen wurde, weiterführen könnten.

Mit Jeff Becks Tod kommt das Ende einer Epoche immer näher.
Das ist das eigentlich traurige.

trablu
myfatherseye
Beiträge: 455
Registriert: Do 29. Mai 2014, 17:54

Re: RIP Jeff Beck

Beitrag von myfatherseye »

Dem ist absolut nichts hinzuzufügen.
Auch die SZ würdigt Jeff Beck mit sehr zutreffenden Worten.
https://www.sueddeutsche.de/kultur/musi ... -99-188341
EricsBadge
Beiträge: 3961
Registriert: Mo 23. Jan 2012, 12:16
Wohnort: HSK & Emden

Re: RIP Jeff Beck

Beitrag von EricsBadge »

Eric vorgestern beim Begräbnis von Jeff Beck.
Man kann nur hoffen, dass es ein schönes Konzert zu Ehren von Jeff geben wird...
Dateianhänge
EC_2023 -02-02 J.B. Funeral.jpg
EC_2023 -02-02 J.B. Funeral.jpg (169.59 KiB) 88 mal betrachtet
Antworten